Laufen / Wetter

Rodgau, Trainingswoche 5: und zum Abschluss der Plänterwaldlauf 2015

Prächtig, prächtig – die Laune wird immer besser. Neben einem minimalen Anstieg des Kilometerumfangs zur Vorwoche (von 59 auf 63km) und einer winzigen Verbesserung der Wochen-Durchschnitts-Pace bleibt das Grundgefühl weiterhin sehr gut. Darin liegt wohl auch der Grund für die „Optimierungen“: die Trabläufe zwischen den Intervallen werden stabiler, ich fühle mich kräftiger – und nicht mehr so schlapp. Damit war auch der Wochenausklang entsprechend angenehm: der Plänterwaldlauf stand an.

78. Plänterwaldlauf 2015: man wächst.

Voll war’s. Entweder lag das ganz subjektiv nur am neuen Startbereich, oder es gab wirklich deutlich mehr Mitläuferinnen und Läufer, als bei den letzten Malen. Im Großen und Ganzen wirkte es fast sogar ein wenig professioneller: die prominent geparkten RTWs, der Transporter für die Beutel-Aufbewarung, die deutlich größere Startnummernausgabe.  Ich hoffe ja wirklich, dass es dabei bleibt – Großveranstaltungen gibt es schon zu genüge; abgesehen davon sind die engen Wege im Plänterwald auch schlicht nicht geeignet für noch mehr Starter.

Was allerdings wirklich überraschend war: die starke Präsenz von Marken und ihren Botschaftern.

Plänterwald-Lauf 2015 | 1

Die Nike und die Adidas-Runners

Schon beim Einbiegen in den Startbereich fallen sie deutlich auf: die NIKE-Crew macht vor Ort in Berlin ja schon länger ordentlich Aktion, um ihre Jünger zu sammeln – jetzt sogar recht präsent beim Plänterwaldlauf. Man fährt dem Event entsprechend ordentlich auf: am Zeltstand gibt’s Obst, irgendein Team-Chef heizt die Crew per Lautsprecher an und instruiert den eigenen Fotografen, bevor sich alle gemeinsam warmhoppeln.

Plänterwald-Lauf 2015 | 2

Subjektiv gesehen sind die Nike-Läufer ja alle eher ein bisschen jünger, scheinen aber – so mein Eindruck ziemlich viel Wert auf ihre Optik zu legen. Zusammengefasst: eher so die Girl-Boy-Band unter den Läufern. Übrigens: während die halbe Welt grad zusammen sitzt und grübelt, wie man das Klima retten kann, finde ich es eher bedingt pfiffig, im Dezember 2 Heiz-Pilze in den Wald zu stellen…

Plänterwald-Lauf 2015 | 3

Von den Adidas-Läufern habe ich leider kein Foto gemacht – die Gruppe um #boostberlin dürfte aber etwa halb so groß gewesen sein. Verglichen mit der erwähnten Girl-Boy-Band würde ich diese Sportler ja eher als die Indie-Rocker bezeichnen, die dabei schon eine Spur eindrucksvoller sind – und (zumindest bisher) auch ohne Heizpilz auskamen – sehr sympathisch.

BROOKS Running und #runhappy

Das BROOKS-Team war auch da: ich. Wir (also ich) versammelten uns in diesem Fall nicht einfach nur gut positioniert am Start, sondern liefen uns (also ich mich) im bunten Laub des Waldes lieber ein bisschen warm – ganz gemäß des Mottos: RUN HAPPY! Das Wetterchen war ebenfalls wieder ein Traum: vor dem Lauf eher etwas frisch um die Nase, während des Laufs wurde es dann spürbar warm unter den Klamotten; fast zu warm.

Perfekt für mich: nach der Hälfte der Strecke pendeln der Läufer Dietmar und ich uns auf die gleiche Pace ein – und Dank spannender Gespräche über Weltpolitik, Religionen, lesenswerte Bücher und sogar das Berliner Umland zieht die dritte von 4 Runden unbemerkt an uns vorbei; die letzte wird zwar etwas ruhiger, weil uns die Puste ausgeht, aber wir bewältigen sie gemeinsam bis ins Ziel.

Plänterwald-Lauf 2015 | 4

Am Ende war es aber ein wirklich schöner Wochenausklang: 20 Kilometer (4 Runden à 5km), sehr entspannte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, freundliche Streckenposten. Nur an einer Sache muss ich noch mal meckern: es ist WIRKLICH möglich, für die Versorgung Papp-Becher statt Plastik zu nehmen! Ich könnte eine Wette machen, dass davon nicht all jene eingesammelt wurden, welche im Wald landeten (dabei war es so einfach, die Dinger mit zum nächsten Mülleimer zu nehmen)…

Lirum Larum: auf in eine neue Woche!

End-Dreißiger, mäßig talentierter Läufer (nicht schnell, dafür aber wirklich leidenschaftlich) und jederzeit gern auch auf zwei Rädern unterwegs. Vegetarier mit veganen Tendenzen, liebt den Schwarzwald, läuft durch Berlin.

2 Kommentare bei “Rodgau, Trainingswoche 5: und zum Abschluss der Plänterwaldlauf 2015

  1. Hallo :)

    ich wollte nur mal anmerken, dass ich es wahnsinning sympatisch finde, dass du dich auch so über die Plastikbecker aufregst!! Danke dafür! ich denke mir auch jedes Mal, dass man wenigstens auf Pappe umsteigen könnte und beschwer mich dann auch hinterher immer bei den Veranstaltern! Gut zu wissen, dasss man damit nicht alleine ist.

    lg,
    Claudi

  2. Hat dies auf Legs and Gears – Riding no posing rebloggt und kommentierte:
    Eigentlich wollte ich ganz viel schreiben über den Plänterwaldlauf. Wie schade es ist, dass dieser immer durchgestylter wird und voller. Und wie ärgerlich das massenhafte Auftreten nerviger Nike-Runner ist. Aber es hat schon jemand geschrieben. Hätte ich sowieso nicht besser machen können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *