Equipment

Lauf-Shopping für Einsteiger

Nachdem ich inzwischen auch den einen oder die andere aus meinem direkten Umfeld vom Laufen überzeugen konnte, stellt man auch mir immer wieder die Frage, welches Equipment man denn nun als Einsteiger benötigen würde – und insbesondere, welche Marke es zu wählen gilt. Genau aus dem Grund will ich dazu mal meine ganz persönliche Meinung dazu kundtun (was natürlich nicht heißt, dass die unbedingt richtig sein muss) und ein paar Tipps loswerden…

Teure Marken = hohe Qualität?

Es gibt ja Läufer, die schwören drauf: egal ob online, im Geschäft oder auf Marathon-Messen: der Griff zu Asics, Adidas oder Nike ist natürlich immer schnell gemacht. Man kennt die Marken, man verbindet damit eine gewisse Qualität und erwartet fast sogar, dass die eigene Leistung ein bisschen besser wird, wenn man im Training besonders schick daherläuft. Im Großen und Ganzen kann ich sagen: Ich finde die meisten dieser Marken einfach zu überteuert.

Mein „Equipment-Schrank“ hat sich mit der Zeit mit mit Sommer-, Herbst- und Winterlaufklamotten aufgefüllt, für jede Saison mindestens 3 bis 4 Outfits, damit die Waschmaschine nicht im Dauermodus läuft. Das kann ganz schön ins Geld gehen: kurze Hosen, Dreiviertel-Hosen, lange Hosen – Unterzieh-Shirts, Kurzarm-Shirts, Langarm-Shirts. 2 Paar Handschuhe, diverse Armlinge, ein paar Cappies, ein paar Mützen, dann noch kurze Laufsocken, normale Laufsocken und Kompressions-Strümpfe. 2 Regenjacken, eine Windjacke, eine Winterlauf-Jacke. Und, und, und. Würde ich all diese Dinge von den genannten Markenherstellern kaufen – ich wäre inzwischen relativ blank.

Gute Angebote für Einsteiger

Aus den oben genannten Gründen bin ich überzeugt davon, dass man es auch günstiger haben kann – lediglich bei den Schuhen sollte man nicht sparen, da diese einen direkten Einfluss auf Gelenke und Körper haben. Wenn es aber um die Bekleidung geht, gibt es hier wirklich gute und günstige Lauf-Marken, die genau das Richtige liefern: bequeme, funktionale Laufkleidung (auch wenn sie nicht unbedingt länger als 2 Jahre hält), die nicht direkt die Kasse sprengt.

Klar mag das jetzt nach Werbung klingen, isses aber nicht: mein persönlicher Tipp ist der Shop von Decathlon, wo es nicht nur für uns Läufer gute und günstige Ausstattung gibt. Diese stammt dann aber für mich insbesondere von der Marke „Kalenji“ und bietet einem wirklich alles, was man als Einsteiger auch nur ansatzweise gebrauchen kann (man muss fast schon vorsichtig sein, sonst kauft man sogar zu viel ein). Hier habe ich auch für’s Biken das ein oder andere gute Stück gefunden (und kombiniere es inzwischen sogar).

decahlon

Läufer-Specials von Lidl, ALDI oder Tchibo

Regelmäßig sieht man auch in den Auslagen bei den Discountern oder aber in den Tchibo-Regalen zur Frühlings- und zur Herbstzeit eine kleine Auswahl an Angeboten für „Läufer“ (oder andere Outdoor-Sportler), die besonders günstig daher kommen. Fakt ist: ich hab es auch schon ausprobiert: hier mal eine lange Laufhose, da mal eine Stirnlampe, dort eine Mütze oder Jacke.

Das Ergebnis ist jedes Mal das gleiche: grad so befriedigend. Während das Equipment durchaus eine Saison lang durchhält, oft aber hier und da mal die Reflektoren abfallen oder sich auflösen und die Waschmaschine ihr Übriges tut, kann man besonders als Einsteiger und Anfänger schon mal zugreifen, sollte aber nicht unbedingt erwarten, dass das Zeug ewig hält.

Abraten würde ich aber immer von den Schuhen (auch wenn gern erzählt wird, dass diese „nur“ Markenschuhe unter anderem Label wären.)

Nachhaltige Laufkleidung – sogar für Veganer

In letzter Zeit versuche ich eigentlich immer „vernünftiger“ zu leben – und mich auch in diesem Bereich entsprechend anzupassen. Ich möchte keine verarbeiteten Chemikalien in der Jacke, möchte keine von Kinderhand gefertigten Shirts tragen oder aber zu viel Müll produzieren. Hier bin ich auf zwei gute Angebote gestoßen: Laufschuhe von „Lunge Manufaktur“ hat man mir erst kürzlich empfohlen: nachhaltig und sogar vegan produziert. Bisher hatte ich noch keinen Bedarf an neuen Schuhen, so dass ich selber leider noch keine Empfehlung aussprechen kann – sollte man sich aber mal ansehen, denke ich.

Außerdem: Die Laufkleidung selbst. Auch hier gilt das gleiche, wie für die Schuhe, auch hier gibt es entsprechendes Angebot. Die Laufbekleidung von „thoni mara“ bietet genau das. Ich gestehe: da ich momentan mit dem Equipment von 2012 laufe, musste ich noch nicht wieder einkaufen – und konnte auch in diesem Fall noch nicht testen. Allerdings habe ich dazu einen guten Blogpost bei veganmarathon gefunden, der gibt Euch etwas mehr Einblick.

laufkleidung

Fazit

Meine Meinung: nee, teuer und Marke ist kein Muss (wie gesagt: bei der Kleidung). Es gibt für jeden Trainingsstand und für jedes Portemonnaie eine geeignete Auswahl und man kann sich sicher sein, dass es am Ende tatsächlich kein Argument gibt, die Couch zu hüten: Laufen geht immer.

End-Dreißiger, mäßig talentierter Läufer (nicht schnell, dafür aber wirklich leidenschaftlich) und jederzeit gern auch auf zwei Rädern unterwegs. Vegetarier mit veganen Tendenzen, liebt den Schwarzwald, läuft durch Berlin.

4 Kommentare bei “Lauf-Shopping für Einsteiger

  1. Kann ich glatt so unterschreiben :) Habe zu Beginn vieles von Tchibo gekauft. Manche Sachen passen super und halten auch lange – andere wiederum weniger. Von thoni mara besitze ich inzwischen eine lange Hose, ein langärmliges Oberteil und seit neuestem das Speedjacket. Passform absolut genial, auch nach zig-mal Waschen noch in Form. Seit 2 Wochen ziert außerdem eine kurze Hose von skinfit meinen Kleiderschrank – früher dachte ich meist: völlig überteuert. Aber ich muss sagen, die Qualität ist schon eine andere und vor allem das Tragefeeling (und wie schnell das Zeug trocken ist nach dem Lauf, noch während du es anhast). Dennoch wird’s bei mir bei einem Mix aus Günstig & Qualität bleiben – denn grad bei den Klamotten ist das vollkommen ok – da geb ich dann lieber mehr Geld bei den Schuhen aus 😉

  2. Ich schließe mich Deiner Aussage auch vollkommen an.
    Ein paar Laufschuhe von Lunge hatte ich vor kurzem anprobiert, für mich waren sie nichts. Mir wurde erklärt, das sei was für Leute die schon lange laufen. Weil die Schuhe so konzipiert sind wie es Laufschuhe in den 80er waren. Kann aber auch sein, dass das nur für dieses Paar galt.
    Gute Schuhe – der Rest ist egal. Laufen kann man auch in einer abgeranzten Jogginhose! :-)

  3. Ich gebe dann auch mal meinen Senf dazu 😉
    Als ich allgemein mit dem Sport angefangen habe, hatte ich auch nur eben das an Klamotten die ich bereits im Schrank hatte oder eben auch vereinzelt Sachen von Tchibo oder Aldi. Richtige Sportschuhe hatte ich da aber auch noch nicht und musste bald die leidvolle Erfahrung machen, dass normale Schuhe einfach im Training nichts halten und kaputt gehen. Also bin ich da dann doch recht schnell zu Nike gewechselt und hatte fürs erste einen normalen Hallenschuh (der aber natürlich nicht fürs Laufen geeignet war). Über 70 Euro hatte ich dafür nicht bezahlt und den habe ich heute noch.
    Da ich darüber hinaus sehr schnell schwitze und dann auch so richtig, waren Klamotten aus Baumwolle zwar nicht die schlechteste Alternative aber selbst die Hosen waren jedes Mal klatschnass, was vor allem beim Laufen echt eklig und irgendwie auch hinderlich war, vor allem im Sommer.
    Nach und nach habe ich mir dann Laufhosen, eine weitere Trainingshose und lange/kurze Oberteile zugelegt – jedoch so gut wie alles von bspw. Nike oder Adidas. Ich muss gestehen auch ich verbinde eine gewisse Qualität und bin von Nike bisher sehr überzeugt, vor allem was die Laufhosen betrifft (und wenn das ganze mich dann auch optisch auch noch anspricht – umso besser – wenn man eh schon Geld dafür hinlegen muss..). Dieses DryFit Material leistet meiner Meinung nach wirklich das was es verspricht, trocknet irre schnell. Meine älteste Laufhose von Nike ist nun über 3 Jahre alt und hat etliche Waschgänge und Wetterlagen miterlebt und sieht beinahe noch aus wie neu. Selbst die Reißverschlüsse unten an den Beinen sind noch in Ordnung. Der Stoff ist so extrem dünn, dass ich wirklich verwundert bin dass da noch kein Loch reingekommen ist. Die anderen beiden Hosen sind etwas fester vom Stoff her und haben keine Reißverschlüsse, aber so ein Belüftungsnetz in den Kniekehlen, was auch ganz angenehm ist.

    Richtige Laufshirts habe ich eigentlich nur eins von Adidas und eins aus meinem ehemaligen Fitnessstudio. Sonst greife ich immer noch zu dünner Baumwolle, das muss dann aber echt eng anliegen – es gibt nichts schlimmeres als nasse schlabbernde Shirts die einem beim Rennen verhauen 😀 Für das Biken und Laufen draußen oder im Winter habe ich noch zwei langärmlige Laufshirts, ebenfalls von Nike – das eine hat oben noch einen großen Kragen den man seitlich enger ziehen kann und ist wieder mit diesem DryFit Stoff ausgerüstet und gleichzeitig „hyper warm“. Das kann ich nur bestätigen, mit nichts als diesem augenscheinlich dünnen Shirt bin ich im Winter bei -5 Grad draußen laufen gewesen und habe nicht gefroren. Umgekehrt funktioniert das auch, diesen Sonntag beim Bike Marathon war das Wetter sehr gemischt was kalt und warm betraf und ich habe weniger geschwitzt als ich anfangs dachte. Was ich auch gut finde ist, dass beide Shirts verlängerte Arme haben, wo man zusätzlich noch den Daumen durchstecken kann.

    Meine Fahrradhandschuhe sind bspw. von Lidl, haben mir aber leider jetzt schon eine Blase auf dem Fingergelenk gezaubert.

    Meine Laufschuhe sind auch von Nike, aber ich werde in naher Zukunft mal einen richtig guten Laufshop o.ä. aufsuchen, um vielleicht noch einen Schuh zu finden der noch besser für mich ist. Meine Physiotherapeuten zumindest meinten ich hätte die richtigen Schuhe (Lunar Glide 5) und ich finde es auch gut, dass man genau auswählen konnte wie sehr sie stabilisieren sollen, wie die Dämpfung etc ist und ob das Fußbett breiter sein soll.

    Und in Bezug auf Sport-BHs habe ich auch so meine Erfahrungen gemacht..und bin mittlerweile wieder bei Nike angekommen. Niemals mehr einen der sich mit Ösen öffnen lässt – fällt irgendwann leider jeder Waschmaschine zum Opfer und macht unschöne Wunden durch die ständige Reibung…

    Im Endeffekt gebe ich lieber mehr Geld aus für ein richtig gutes Teil als für 3 günstige die dann nur 1-2 Jahre halten oder nicht das bringen was sie sollten.

  4. @jamieobier: Wenn ich es recht erinnere wohnst Du auch im schönen Südhessen. Mein Tip für den besten Schuhladen ist Schuhhaus Lang in Jugenheim. Ich kenne Leute die von weither kommen um sich dort beraten zu lassen. :-)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *