Ernährung / Lese-Tipps

Ist alkoholfreies Weizenbier ein gutes Sportgetränk?

Da ich ja nicht so der große Wasser-Trinker bin, liebe ich es für gewöhnlich, mir nach dem Lauf (egal ob lang und langsam oder kurz und schnell) ein kaltes, alkoholfreies Weizenbier zu gönnen. Schließlich heißt es ja auch überall, dass das mittlerweile ein „isotonisches Sportgetränk“ wäre – und genau damit werben die Hersteller inzwischen.

Nachdem mir heute dann mal deutlich vor Augen geführt wurde, dass ich davon sogar gar nicht so wenig trinke (Leergut muss man halt mal wegbringen, das holt leider keiner ab…), habe ich mir das aber mal genauer angeschaut. Was ist dran – Werbemythos oder Wahrheit?

alkoholfreies_weizen

Zunächst mal die Definition eines isotonischen Getränkes

Ein isotonisches Getränk ist ein Getränk, bei dem das Verhältnis von Nährstoffen zu Flüssigkeit dem des menschlichen Blutes entspricht, das heißt der osmotische Wert die gleiche Tonizität wie das menschliche Blut aufweist und dadurch besonders schnell verdaut werden kann. Meist wird dies durch den Zusatz von Kohlenhydraten und Mineralstoffen – meist Natrium – zur Flüssigkeitsmenge erreicht.“ (Quelle)

Wieso braucht man das überhaupt?

Eigentlich ganz logisch: beim Laufen (oder auch sonst beim Sport) verliert der Körper eine Menge Mineralien und Salze (über etwa 1 bis 2 Liter Schweiß), die für den Körper ziemlich wichtig sind. Wie wichtig genau, das kann man hier bei Trainingsworld oder hier bei gesundpedia.de nachlesen; beide Beiträge zeigen aber auch auf, dass besonders Natrium für den Körper wichtig ist, wenn er dehydriert. Merken!

Isotonische Getränke sind also deshalb gut, weil die Aufnahme ihrer Nährstoffe durch den gleichen osmotischen Druck unseres Blutes über das Verdauungssystem besonders schnell geht. Merken wir uns auch.

Ist alkoholfreies Weizenbier wirklich ein isotonisches Getränk?

Wenn man ein bisschen recherchiert, dann findet man natürlich – wie immer – gegenteilige Aussagen, kommt ja immer drauf an, in welchem Interesse die Beiträge geschrieben sind.

Erstmal also die Frage, ob alkoholfreies Weizen wirklich der Definition von „isotonisch“ entspricht – dafür müsste das Verhältnis von Nährstoffen zu Flüssigkeit, also dem osmotischen Druck dem des menschlichen Blutes entsprechen. Dieser liegt etwa bei 7 bis 8 bar (ca. 290 mosmol/kg); das kann man berechnen oder auch nachlesen.

Jetzt lässt sich das natürlich schwierig überprüfen, aber sowohl der Hersteller Erdinger (logisch), als auch Stiftung Warentest bescheinigen, dass das von mir getrunkene „Erdinger alkoholfrei“ wohl tatsächlich isotonisch sei. Gut, das hätten wir, merken wir uns.

Sind die Inhaltsstoffe eines alkoholfreien Weizens überhaupt ausreichend?

Tja. Also grundsätzlich kann man wohl sagen, dass zumindest die ausgeschwitzte Wassermenge durch die Flüssigkeit des alkoholfreien Bieres wieder zugeführt werden kann – und über den Darm wieder aufgenommen wird. Check. ✔

Kohlenhydrate: Ein(e) durchschnittliche(r) Läufer(in) benötigt nach einem Lauf zur Regeneration der Muskeln etwa 1 Gramm Kohlenhydrate pro Kilogramm Körpergewicht – das wären bei mir dann etwa 80 Gramm. Laut Inhaltsangabe hat das alkoholfreie Weizen 26,5 Gramm Kohlenhydrate auf 500ml – also NICHT ausreichend. Wichtig hier ist aber sowieso, dass man zeitig nach dem Lauf auch noch was Ordentliches auf den Teller bekommt…

Proteine: Als Sportler hat man einen leicht erhöhten Protein/Eiweiß-bedarf – der liegt etwa bei 1 bis 1,5 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht am Tag und wird hier bei einer Flasche alkoholfreiem Weizen mit 2 Gramm natürlich nicht annähernd gedeckt.

Vitamine: Für mich als Vegetarier ist es ganz nett, dass das alkoholfreie Weizen von Erdinger – laut Angabe – 26% des täglichen Bedarfs an Vitamin B12 deckt.

Mineralien: Tja. Auf der Flasche steht nur „Salz: 6,5 Gramm“ – da lässt sich noch nicht viel draus lesen. Laut einer Quelle wird der Mineral-Gehalt pro 500ml allerdings wie folgt aufgeschlüsselt:

  • Natrium: 20 mg | Empfohlen werden 450 mg pro Stunde Sport (Quelle)
  • Eisen: 0,005 mg | okay
  • Zink: 0,1 mg | okay (Eisen und Zink müssen nicht extra zugeführt werden – Quelle)
  • Magnesium: 50 mg | Dass Magnesium gegen Krämpfe hilft, wurde noch nie bewiesen, passt aber
  • Mangan: 0,00015 mg | Schwitzt man kaum aus, nicht relevant (Quelle)
  • Fluor: 0,005 mg | Ist ausreichend in Leitungswasser enthalten
  • Chlorid: 150 mg | Ausreichend laut Empfehlung (Quelle)
  • Kupfer: 0,2 mg | nicht relevant
  • Kalium: 175 mg | Ein bisschen zu viel, 120 mg reichen (Quelle)
  • Kalzium: 10 mg | Zu wenig: sollte zwischen 40 und 50 mg liegen (Quelle)

*Nachtrag: Die meisten Quellen im Internet sagen, dass alkoholfreies Weizen in fast allen Test-Fällen zu viel Kalium enthält (wie auch hier), weil 120 mg ausreichen würden (siehe Quelle). Andererseits finde ich bei RUNNER’S World aber die Aussage, dass 1 Liter Schweiß (den wir beim Laufen locker verlieren) sogar bis zu 480 mg Kalium verliert (Quelle). Das widerspricht sich also mal wieder.

FAZIT

Ja, alkoholfreies Weizen scheint isotonisch zu sein.

Es löscht zwar den Durst und schmeckt auch ganz lecker, aber die enthaltenen Mineralien sind nicht unbedingt wie empfohlen zugesetzt: viel zu wenig Natrium und zu wenig Kalzium, beides relativ wichtig, um dem Einsatz eines Sportgetränkes zu entsprechen.

Am Ende heißt es also: ja, für die gute Laune und den Geschmack ist das sicherlich auch weiterhin in unserem Kühlschrank vertreten – aber nicht, ohne zusätzlich im Sport eher auf andere Produkte zu setzen, z.B. Natrium-haltiges Mineralwasser oder Fruchtschorlen.

Dazu kommt, dass es haufenweise Quellen gibt, die sich widersprechen – ganz nach der These: „Studien sind immer im Sinne desjenigen, der sie erstellen lässt“.

So, fertig.

 

Weitere Links dazu:

http://forumsportnutrition.ch/nutrition/basics/nutrients

http://www.bemagic-studie.de/studienergebnisse

http://www.runnersworld.de/ernaehrung/alkoholfreies-bier-als-sportgetraenk.58472.htm

http://www.gesundheits-lexikon.com/Ernaehrung-Diaeten/Sport-und-Ernaehrung/Leistungssport-Geeignete-Getraenke.html

http://mineralstoffe-ausdauersport.blogspot.de/2010/09/mangan-kupfer-chrom-selen-bedeutung-von.html

http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/unnuetze-isotonische-getraenke-was-sportler-trinken-sollten-1.1433154

End-Dreißiger, mäßig talentierter Läufer (nicht schnell, dafür aber wirklich leidenschaftlich) und jederzeit gern auch auf zwei Rädern unterwegs. Vegetarier mit veganen Tendenzen, liebt den Schwarzwald, läuft durch Berlin.

2 Kommentare bei “Ist alkoholfreies Weizenbier ein gutes Sportgetränk?

  1. Interessanter Artikel, Danke dafür.

    Erdinger habe ich eine Zeit lang auch getrunken. Ist mir aber ehrlich gesagt ein wenig zu teuer. Habe jetzt Oettinger (nicht lachen!) probiert. Kostet die Hälfte(!) und schmeckt fast genauso gut. Ist sogar noch etwas herber.

    1. Gern. Was ich ja auch besonders interessant finde:

      In Österreich ist die Zusammensetzung eines sich als isotonisch bezeichnenden Getränkes geregelt. Danach müssen in einem Liter mindestens 1000 mg Mineralstoffe vorkommen und einen bestimmten Gehalt an Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium und Chloriden aufweisen. In Deutschland müssen die Getränke zur Bezeichnung lediglich den osmotischen Druck des Blutes aufweisen

      Da finde ich, dass die Regelung der Nachbarn im Süden gar nicht so verkehrt ist…

Leave a Reply to Martin Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *