Laufen

Der Läufer-Gruß

Ihr kennt das: zwei VW-Käfer-Fahrer fahren aneinander vorbei, man grüßt sich. Motorradfahrer nicken sich zu oder heben den Finger. Surfer wedeln mit Daumen und kleinem Finger und selbst beim Mountainbiken nickt man sich zu oder grüßt sich.

Bei Läufern ist das ein bisschen anders. Ein bisschen kompliziert.

Beim Laufen auf der Strecke | Wir Läufer sind da ja vielleicht eher schwierig: wenn Dir ein anderer Läufer oder eine Läuferin entgegen kommt, dann zögerst Du erstmal seeehr lange, bevor Du überhaupt irgendwas machst. Zuerst schaust Du aus der Ferne: Profi oder Hobby? Jogger oder Rakete? Geht der Blick stur nach oben? Schaut er (oder sie) freundlich? Konzentriert? Abwesend? Sind Kopfhörer im Ohr? Was trägt er/sie für Schuhe? Grüße ich? Nicke ich? Lächle ich? Oh mein Gott – was soll ich nun tun?

In 45% aller Fälle grüße ich – und der/die andere schaut stur weiter, reagiert gar nicht. In anderen 45% der Fälle grüße ich nicht, dummerweise dann aber der andere, so dass ich der Doofe bin. Hmpf, Mist. Dann sind da noch 10% übrig, das sind dann die Fälle, bei denen ich weder das eine, noch das andere mache – es ist mehr so ein Halbkörperzucken, was das Gegenüber vermutlich als spastische Reaktion wahrnimmt und sich ganz fix wieder um sich selber kümmert. Ein Drama.

Abseits der Laufstrecke | Manchmal finde ich es schade, wenn ich durch die Straßen gehe und jemand an mit vorbei läuft. Ich möchte rufen: „HEY!! Ich bin auch Läufer!! Ich war heute morgen auch schon draußen!“ – aber das wäre ja ziemlich bescheuert. Eigentlich wäre es doch prima, wenn es ein „Läufer-Zeichen“ auch abseits der Strecke gäbe, eben so wie das Wedeln der Surfer, oder das freundlich gerufene „Gut Luft!“ der Taucher.

Ich hab ja schon hin und her überlegt, was man da denn verwenden könnte, aber eigentlich wären alle Zeichen eher unansehnlich und alle Worte eher doof. „Starke Wade!“ Nee, bitte. „Strammer Lauf!“ Könnte wie ne Anmache wirken. Alternativen („Nase im Wind!“, „Hacken hoch!“) wabern durch den Kopf, dürften aber wohl abgelehnt werden.

Ich belasse es dabei, dass ich anderen Läufern also intensiv auf die Laufschuhe starre, wenn ich sie „in Zivil“ sehe, vielleicht merken sie das dann ja. Und beim Laufen selbst werde ich ab jetzt einfach stur jeden grüßen – auch wenn nix zurück kommt. Ich finde das gut.

Bildschirmfoto 2014-02-19 um 14.10.12
Niemand grüßt so fleißig wie die Winke-Katze.
End-Dreißiger, mäßig talentierter Läufer (nicht schnell, dafür aber wirklich leidenschaftlich) und jederzeit gern auch auf zwei Rädern unterwegs. Vegetarier mit veganen Tendenzen, liebt den Schwarzwald, läuft durch Berlin.

5 Kommentare bei “Der Läufer-Gruß

  1. Ich grüße beim laufen auch einfach jeden, der mir laufend entgegenkommt. Ich finde das nämlich auch gut. Aber wenn ich mir so überlege, welche Klientel teilweise Laufschuhe (teure!) zivil auf der Straße trägt, da könnte das mit dem starren auch ins Auge gehen 😉

  2. Damit hast du echt recht – ich habe auch das Gefühl, dass das schwierig ist. Ich grüße sehr oft oder lächle zumindest. Meistens bricht das Lächeln die Angst mal „Hallo“ zu rufen beim Gegenüber. Dann merkt man auch, ob der Entgegenkommende überhaupt Reaktion zeigt. Im Großen und Ganzen scheinen die meisten aber hoch erfreut zu sein, ihresgleichen zu treffen.
    Und du sprichst mir da auch aus der Seele, immer wenn ich jemanden laufen sehe und ich tue es nicht würde ich auch am liebsten über die Straße brüllen dass ich auch laufe 😀 Oder wenn ich mit dem Auto auf dem Weg ins Fitnessstudio bin und sehe dann Läufer, komme ich mir direkt faul vor im Auto zu sitzen – aber kann ja keiner Wissen was ich vor habe 😉

    LG, Jamie

  3. Hehe… kommt mir bekannt vor.
    In der Muckibude ist das noch VIEL schwieriger… abschätzen, gucken, wieviel Gewicht, wie oft, wie viel Muskeln, auf meinem Level, darüber, darunter?
    Aach… komm, ich hab Kopfhörer drin, gucke konzentriert und stur und mache erstmal nix…
    😀

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *