Equipment / Lese-Tipps

Under Armour hat Hausverbot

(Updates siehe Textende) | Am Abend des 19. August lande ich irgendwann auf einer dieser Petitionsseiten – solche, auf denen man Unterschriften sammelt, um gegen meist tatsächlich unschöne Missstände in der Welt vorzugehen. Der Titel jener Petition lautete: „Stop Sponsoring Bowmar Fitness“ (Link) und richtete sich an den Under Armour Media Relations Director. Um kurz den Hintergrund zu erklären:

  1. Bowmar Fitness wird betrieben vom Ehepaar Josh und Sarah Bowmar, die es beide als fantastisches Outdoor-Erlebnis sehen, um die Welt zu reisen und möglichst große und schöne Tiere mit verschiedensten Sport-Waffen zu erlegen. Aus Spaß an der Sache eben, weil sie sich dabei vermutlich ganz gut fühlen.
  2. Angeblich – zumindest laut dieser Petition – werden die beiden dabei von Under Armour gesponsert. Zumindest Sarah Bowmar bezeichnet sich in sozialen Netzen gern als Member of the Under Armour Hunt Team.

Moment – WAS? Genau. Hab ich auch gedacht. Jetzt muss man nicht – wie ich – Vegetarier und Tierfreund sein, selbst als Fleisch-Esser kann man es bemängeln, das Töten von Tieren als Sport zu betreiben. Alleine das ist und wäre für mich schon Grund genug, nie wieder irgendwas von Under Armour zu kaufen oder zu tragen (ich besitze bisher lediglich ein einziges Shirt).

Nun, Under Armour sagt (laut deren Facebook-Seite), sie wären KEIN offizieller Sponsor eben dieser Bowmans Bowmars. Das allerdings scheint dann doch eher Auslegungssache, wie dieser Screenshot von Twitter zeigt, der eindeutig auf die TOLLE Leistung von Herrn Bowmar hinweist:

14021595_10154320697975460_7140894080697601399_n

Es sei dahingestellt, in welcher Art das Verhältnis zwischen Herrn und Frau Bowmar nun begründet ist – ob nun offiziell, inoffiziell oder einfach nur freundschaftlich per Feierabend-Bier: aufgrund meiner persönlichen Einstellung werde ich natürlich nie wieder irgendein Produkt dieser Marke erwerben. Einen Geschäftsbereich zu betreiben, der sich mit dem Hobby der Jagdsportes in diesem Rahmen verdingt, passt nun mal nicht zu eben dieser Einstellung.

Die oben genannte Petition hat Under Armour immerhin bewegt, jede Zusammenarbeit mit Frau Bowmar einzustellen:

19. AUG. 2016 — I received an email from Danielle C. Daly (Senior Manager, Global Communications and Entertainment for Under Armour) that clarified there is no working business relationship between Under Armour and Josh Bowmar. Furthermore, I was informed that Under Armour has decided to sever its ties with Sarah Bowmar (who was the reason for UA pickup trucks, etc. in Bowmar videos). After speaking with several executives at Under Armour, I am reassured that they will have no ongoing business relationship whatsoever with Josh and Sarah Bowmar or Bowmar Fitness.

Wie gesagt – die Tatsache, dass es überhaupt eine Hunting Unit / Jagd-Abteilung gibt, ändert für mich trotzdem nichts an meiner persönlichen Entscheidung. Ich hoffe, da lagern nicht noch andere Geheimnisse in meinem Schrank.


Update 1

Der Boykott weitet sich aus – und viele Sportler halten es inzwischen für ein absolutes NoGo, das Unternehmen mit dem Kauf von UA Equipment zu unterstützen. Eine weitere Petition („Under Armour: Trophy Hunting is Inhumane„) ist aktiv, gestartet von Gunter Singer – seineszeichens hauptberuflich u.a. im Kampf gegen Wilderei aktiv.

Trophy Hunter, powered by Under Armour
Trophy Hunter, powered by Under Armour

Update 2

Eventuell interessiert Euch die zugehörige Facebook Gruppe

End-Dreißiger, mäßig talentierter Läufer (nicht schnell, dafür aber wirklich leidenschaftlich) und jederzeit gern auch auf zwei Rädern unterwegs. Vegetarier mit veganen Tendenzen, liebt den Schwarzwald, läuft durch Berlin.

11 Kommentare bei “Under Armour hat Hausverbot

  1. Lieber Dominik, es sind Menschen wie du die sich jeden Tag ein wenig aufreiben um die Welt besser zu machen. Danke dafür!

    Die Frage die sich mir stellt ist wo man die Grenzen ziehen muss: Ist meine gekaufte LED Lenser beim lokalen Fachgeschäft für Jagd- und Angelkram schon zu viel gewesen?
    Ich habe kein Problem Fleisch zu essen. Ein Problem habe ich mit Menschen, die vor geschossenen Wildtieren posieren und so jegliche Existenz und Balance zwischen Mensch und Natur verachten und mit Füßen treten. So gesehen hat diese Petition etwas gebracht. Jeder Schritt zählt!
    Mach weiter aber verheiz dich nicht- auch du bist für andere das Wichtigste was sie haben!
    Christian

    1. Na, den LED-Lenser lassen wir noch mal durchgehen 😉
      Mir geht es hier ja wirklich darum, dass sie aus Spaß am Jagen töten, nicht einmal wegen wirklicher oder möglicher Nahrungsbeschaffung. Die meisten dieser Spaß-Jäger mögen es ja lediglich, ein möglichst großes, möglichst wildes Tier tot in die Kamera zu halten, um das dann in sozialen Netzen zu posten…

      Und Danke für den Hinweis wegen des Verheizens – ich gebe mein Bestes :)

  2. Gute Entscheidung, da gehe ich voll mit. Bisher hatte ich immer aus anderen Gründen Abstand von dieser Marke genommen und es zum Beispiel auch ungerne gesehen dass sie den FC St. Pauli sponsern. Einen linken, pazifistischen Verein bzw. mit eben so einer Fanbase. UA ist auch einer der Top Ausrüster der US Armee.
    Jetzt noch die Hunting Unit, Jagd als Sport geht auch in meinen Augen überhaupt nicht. Ich stehe schon den regulären Jägern kritisch gegenüber, aber als reine Spaßveranstaltung Tiere zu töten ist noch mal ein anderes (Achtung Wortwitz) Kaliber.

    Ich hatte einige Zeit einen Kunden mit einem Angestellten der Großwildjäger war und entsprechende Trophäenbilder auf seinem Rechner hatte, jedes Mal wenn ich dort hin musste, musste ich mich echt zusammenreißen ihm nicht ins Gesicht zu spucken.

    Von daher, gute Sache dieser Boykott. Da beteilige ich mich gerne dran.

    Gruß
    Sascha

    1. Absolut. Der ein oder andere wird vielleicht sagen, dass es so etwas (Jagd als Sport) schon lange gibt, aber das macht es ja nicht besser; gleichzeitig leben wir inzwischen in einer Zeit, in der das Gleichgewicht längst nicht mehr erhalten ist… Sehr traurig.

  3. Danke für den Artikel! Ich hatte das so gar nicht auf dem Schirm, bin da aber jetzt sensibilisiert. Auch wenn ich mir langsam auch die Frage stelle (stellen muss): welche Marke geht überhaupt noch?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *